Kein sinnvoller Betrieb des Festspielhauses mit einem Bruchteil der Besucher möglich

Gedankenaustausch mit dem Intendanten

Einem der größten europäischen Kulturstätten widmete sich Hans- Peter Behrens bei seinem Besuch des Festspielhauses in Baden-Baden.
Bereits im März hatten sich Benedikt Stampa und der grüne Landtagsabgeordnete Behrens für einen Gedankenaustausch treffen wollen, mussten jedoch Corona-bedingt diesen Termin verschieben. Das Kulturhighlight an der Oos ist mit seinem europaweit beachteten Programm besonders von der Pandemie betroffen, da unter den derzeitigen Rahmenbedingungen „kein sinnvoller Spielbetrieb möglich ist“, wie Benedikt Stampa sagt. „Mit einem Bruchteil der Besucher lässt sich ein wirtschaftlich verantwortbarer Betrieb des Hauses nicht gewährleisten“, so der Intendant weiter.
Behrens hatte sich bereits Mitte März in Stuttgart erkundigt, ob eine Unterstützung des Festspielhauses durch die Landesregierung in dieser Situation möglich ist und hatte die voraussichtlichen Hilfen an den Intendanten weitergemeldet. Auf Nachfrage im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst konnte der Abgeordnete die gute Nachricht verkünden, dass an der Unterstützung gearbeitet wird. Er versprach Benedikt Stampa, sich weiterhin für das Festspielhaus einzusetzen. Beide waren sich einig, dass die Zwangspause genutzt werden sollte, die positive Fortentwicklung des Hauses voranzutreiben.

Pressemitteilung

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel